Medienentwicklung an der Waldschule - Ein Zwischenbericht


Der Medienentwicklungsplan ist mittlerweile an zentraler Planungsstelle angelangt und wir sind angehalten, die schulischen Interessengruppen zu informieren.
Es wurden mehrere Umfragen sowie eine Umfeldanalyse durchgeführt.
Aus der Elternumfrage geht klar hervor, dass nahezu alle Kinder im häuslichen Bereich Umgang mit digitalen Medien pflegen und ein recht hoher Prozentsatz (75 %) täglichen Umgang damit hat. Vorrangig wird dabei das Tablet verwendet, während der klassischen PC mittlerweile zusehends ausgedient hat.
Die Ergebnisse aus den Umfeldanalysen werden nun mit unserer Zukunftsvorstellung in Beziehung gesetzt und es ergeben sich klare Zielsetzungen und Maßnahmen, die in Absprache mit dem KMZ und den Verantwortlichen der Schulabteilung der Stadt Reutlingen formuliert wurden.
An dieser Stelle sollen Sie einen kleinen Einblick bekommen in jenen Bereich, der für Ihre Kinder in erster Linie relevant ist, nämlich den Bereich „Unterricht“:
Geplant ist zunächst eine technische Aufrüstung in Sachen Präsentationstechnik dahingehend, dass jedes Klassenzimmer über eine digitale Ausstattung verfügt (Großbildschirm, der über Notebook/ IPad angesteuert werden kann, Audiosystem, Dokumentenkamera). Dies erweitert die klassische Schultafel.
Auf Schülerebene ist angedacht, das Lernen mit IPads zu unterstützen. 
Dabei soll neben individueller Lernförderung mit steigender Klassenstufe auch zunehmend die Rolle des IPads als Arbeitsmittel in den Fokus rücken. Dies auch als Kontrast zur überwiegenden häuslichen Nutzung als „Spiel- und Freizeitgerät“, was sich aus der Elternumfrage ergeben hat.
Dazu entwickeln wir auf Basis des Bildungsplans ein Mediencurriculum, welches einen einheitlichen Standard in der Nutzung und Vermittlung gewährleisten soll.
Dabei sind wir Lehrende immer auch Lernende, die sich in einem kontinuierlichen Prozess aus Fortbildung und gegenseitiger Unterstützung ein Repertoire aufbauen, um für die zunehmende Digitalisierung das nötige Rüstzeug zu bekommen.
Der Bereich Medienprävention wird ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.
Da die Digitalisierung zwangsläufig voranschreitet und jeden von uns in immer größerem Ausmaß betrifft, ist die Vermittlung eines verantwortungsvollen Umgangs mit digitalen Medien für uns von zentraler Bedeutung.
 
Wie Sie sehen, kommt Bewegung ins „Kreidezeitalter“.
Wir freuen uns auf die in Aussicht stehenden Veränderungen, sind sie doch eigentlich längst überfällig angesichts der flächendeckenden Verbreitung im privaten Umfeld!